12.05.2018

Unsere Tibi-Homepage

Home
Herkunft
Zuchtbeginn
Pflege
Hundesalon
Hundefriseur
Hexenseminar
ZuchthĂŒndinnen
DeckrĂŒden
In Memory
ErnÀhrung
KrÀuterkunde
Lexikon
Welpennews 1
Bildergalerie 1
Erreichbarkeit
Pudel in Not
Links
Forum
Info Genetik
Veranstaltungen
Impressum
Copyright

GĂ€stebuch

Herkunft

Der Pudel gehört mit zu den Ă€ltesten Hunderassen, jedoch konnte sein Ursprung nie ganz eindeutig geklĂ€rt werden. Aber auf den Spuren seiner Ahnen stoßen wir immer wieder auf den Wasserhund, jedoch gibt es wiederum Vermutungen, der Pudel sei aus einer Kreuzung des zottelhaarigen HĂŒtehundes mit einem Jagdhund hervorgegangen. Hunde und zwar pudelartige, in löwenartiger Schur, sind auf Abbildungen aus Zeiten des römischen Kaisers Augustus ebenso so finden wie in Aufzeichnungen aus dem antiken Griechenland.

Penturrichio bezeichnete schon 1454 den Pudel als Canis familiaris aquaticus (Wasserhund) und so lĂ€ĂŸt sich auch der Ursprung des Namens Pudel erklĂ€ren. Er entstammt dem alten deutschen Ausdruck "Pfudel" und entspricht dem Wort "PfĂŒtze". Schon immer hatte er eine Vorliebe fĂŒr das nasse Element und aufgrund seiner angeborenen Apportierfreudigkeit wurde er gerne zur Entenjagd eingesetzt.

Vor ĂŒber 100 Jahren begann der Start zur geregelten Pudelzucht in Deutschland. Damals schlossen sich einige engagierte Pudelfreunde auf Initiative des ZĂŒchters Warmbach zusammen und legten somit 1893 den Grundstein fĂŒr die GrĂŒndung des Deutschen Pudel-Klub e.V., des bei weitem grĂ¶ĂŸten Pudelklubs Europas, der seinerzeit die Bezeichnung MĂŒnchner Pudelklub trug. Heute aber seine GeschĂ€ftsstelle in Leer hat.  Ziel dieses Klubs war die Ausbreitung der Rasse mit allen KrĂ€ften zu fördern und das VerstĂ€ndnis fĂŒr die Reinzucht und Pflege in immer weitere Kreise zu tragen. Heute betreut der Deutsche Pudel-Klub e.V. weit ĂŒber 8000 Mitglieder in 16 Landes- und 130 Bezirksgruppen.

Beim Pudel unterscheiden wir folgende GrĂ¶ĂŸen: der Toypudel mit unter 28 cm Schulterhöhe ist der kleinste Vertreter seiner Rasse. Danach folgt der Zwergpudel ab 28 cm bis 35 cm, der Kleinpudel ĂŒber 35 bis 45 cm und der Großpudel ĂŒber 45 - 60 cm, heute meistens 56 - 62 cm. GezĂŒchtet wird der Pudel in den Farben schwarz, weiß, braun, silber und apricot. Großer Beliebtheit erfreuen sie sich seit einigen Jahren auch Pudel in den Neufarben schwarz-lohfarben, schwarz-weiß gescheckt und rot. Jedoch sind diese Neufarben noch nicht von der FCI anerkannt und werden unter Beachtung strenger Kriterien in ein Sonderregister des Deutschen Pudel-Klub e.V. eingetragen.

Gelehrigkeit, Intelligenz und Treue gehören zu den hervorstehenden Merkmalen des Pudels - er ist ein wahrer Allrounder unter den Hunden. Der Pudel besitzt ein ausgeprĂ€gtes Selbstbewusstsein, ist manchmal auch ein wenig eingebildet und möchte gerne als Persönlichkeit behandelt werden. WĂŒrdevoll prĂ€sentiert er sich im Ausstellungsring, mit seinen KunststĂŒcken spielt er so manchen Revuestar an die Wand, lĂ€sst sich hervorragend fĂŒr den Leistungssport ausbilden und auch bei Agilityturnieren sieht man immer öfter erfolgreich ĂŒber HĂŒrden springen.

Seine AnhĂ€nglichkeit, Schönheit, Geduld und Umsicht lassen ihn vor allen Dingen zu einem liebenswerten Mitglied der Familie werden. Der Pudel ist ein sehr kinderfreundlicher Hund und wenn es um Spiel und Spaß geht, einfach unermĂŒdlich. Seine AnpassungsfĂ€higkeit ist erstaunlich und durch sein starkes EinfĂŒhlvermögen ist er auch der ideale Partner fĂŒr allein stehende Menschen. Rundum ein Hund fĂŒr alle WohnverhĂ€ltnisse unter der Voraussetzung, dass man genĂŒgend Zeit fĂŒr ausreichende Bewegung und BeschĂ€ftigung hat.